GANZHEITLICH - INDIVIDUELL - NACHVOLLZIEHBAR

 Corona und die Sache mit der Luft

 

Ich habe vor Jahren die Organsprache für mich entdeckt, die übrigens schon sehr alt ist und wissenschaftlich natürlich nicht anerkannt. An dieser Stelle möchte ich einen möglichen anderen Blick auf das aktuelle Thema möglich machen und wie eine andere Sichtweise eine bessere Umgansweise ermöglicht.

 

Bei meinen Massagen erlebe ich seit Jahren das die meisten Verspannungen im Nackenbereich sind und das die sogenannten "Flügel", nämlich die Schulterblätter, mehr als verspannt sind. Was heißt das in die Organsprache übersetzt? Ganz einfach: Im Nacken sitzt die Angst, die Überforderung, es wird zusätzlicher Halt gesucht und meist kann der Mensch den Kopf nicht mehr nach links oder rechts drehen. Also kann er die Möglichkeiten, die ihm geboten werden- zu beiden Seiten - nicht mehr sehen. Die Menschen werden über das Normale gefordert. Die Energielevel vieler Menschen ist seit Jahren erschöpft und jetzt die Kraft zu finden, sich aufzurichten und dafür zu sorgen, das Corona einem nicht die Luft nimmt, das ja das geht am einfachsten mit umdenken.

 

Was hat das mit Corona zu tun? Gute Frage. Komme ich zur Luft, zur Lunge, zum Atmen. Die Lunge steht im übertragenen Sinne, für Leben, für den Kontakt zum Leben, das Leben einatmen, tief Luft holen und einatmen, die Beziehung zum Leben, Kommunikation, FREIHEIT.

 

JETZT nimmt die Situation den Menschen Spruchmäßig " Die Luft zum atmen", oder  "da bleibt mir die Luft weg" Vor lauter ANGST kann einem das dann tatsächlich " die Kehle zuschnüren". Was heißt das nun schon wieder? Alles hängt mit allem zusammen: das heißt Panik, keine Luft bekommen, Entsetzten. DAS wiederum nimmt dem Menschen die Lebensfreude, die Beziehung zum Leben, macht ihn klein, denn Angst macht eben klein und der Mensch wird zum Opfer. Wenn beist noch mal der Hund ins Bein, will ich ein Opfer sein? NEIN!

 

Das mag jetzt alles ziemlich einfach klingen, ist es irgendwie auch. Wer in der Liebe bleibt, in der SELBST Liebe, wer sich umschaut und endlich mal alle Seiten anschaut, der weiß das ER kein Opfer ist, von nichts und niemanden. Außer von sich selbst, seinen Gedanken und wie er auf alles reagiert. Gute Gedanken schaffen gute Gefühle...

 

In diesem Zusammenhang weise ich auf die Definition von Krankheit der WHO hin, die hier steht. Interessant ist sicher auch mein Vortrag über "Gedanke oder Gefühl" oder Quantenphysik bzw. Körpersprache.

 

Dies ist alles absolut unverbindlich

Danke und EnjoyLifeAgain